Fristerstreckung beantragen in 3 einfachen Schritten

Wer seine Steuererklärung nicht rechtzeitig einreichen kann, muss eine Fristerstreckung beantragen. Das Verfahren und die Frist dazu variieren von Kanton zu Kanton. Wir erklären Ihnen, wie Sie eine Fristerstreckung in 3 einfachen Schritten beantragen können.

markus-winkler-bn4PuDWVC1U-unsplash.jpg

Ein Artikel zum Thema
Steuererklärung ausfüllen leicht gemacht
Mehr Informationen

Fristerstreckung Steuern

Können Sie Ihre nicht Steuererklärung rechtzeitig einreichen? Dann sollten Sie unbedingt eine Fristerstreckung beantragen. Andernfalls drohen Ihnen nicht nur Ärger mit den Steuerbehörden, sondern auch steuerstrafrechtliche Konsequenzen. Obwohl das Verfahren dazu von Kanton zu Kanton unterschiedlich ist, wird es Ihnen mit diesen 3 Schritten gelingen eine Fristerstreckung zu beantragen.

1. Informieren Sie sich über Ihren Kanton

In einem ersten Schritt sollten Sie die wichtigsten offenen Fragen in Bezug auf Ihren Wohnsitzkanton klären. Bis wann muss die Fristerstreckung beantragt werden? Muss diese postalisch eingereicht werden oder ist der Antrag auch online möglich? Bis wann wird eine Erstreckung gewährt?

Die Antworten finden Sie auf der jeweiligen Steuerwebseite Ihres Wohnsitzkantons. Um Ihnen die Suche zu erleichtern, haben wir die wichtigsten Fristen zusammengestellt.

Trotz der kantonalen Unterschiede lassen sich schweizweit gewisse Regelmässigkeiten hinsichtlich der Steuerfristen feststellen. In einer Mehrzahl der Kantone läuft die ordentliche Frist zur Einreichung der Steuererklärung für natürliche Personen bis zum 31. März. Eine Erstreckung ist bis spätestens zum 31. Dezember möglich, wobei diese aber in den meisten Kantonen kürzer ausfällt.

2. Unterlagen bereithalten und Antrag ausfüllen

Im nächsten Schritt gilt es sämtliche Unterlagen und Daten zusammenzutragen, die zur Beantragung der Fristerstreckung notwendig sind. Je nachdem, ob die Erstreckung postalisch oder online eingereicht werden muss, fallen die benötigten Informationen mehr oder weniger umfangreich aus.

Beispiel: In der Stadt Zürich beispielsweise kann die Fristerstreckung auf drei verschiedene Arten beantragt werden. Schriftliche Gesuche können postalisch an das Steueramt der Stadt Zürich gesendet werden. Wer seine Fristerstreckungsgesuch online einreicht, muss zwei Nummern (persönliche ID und Dokumenten ID), welche beide auf der ersten Seite der Steuererklärung zu finden sind und eine E-Mail-Adresse angeben. Noch einfacher ist es, den auf der Steuererklärung abgedruckten QR-Code zu scannen. Diesfalls gelangt der Steuerpflichtige direkt zum Antrag für die Erstreckung und die benötigten Angaben werden automatisch eingefüllt.

Wenn alle relevanten Informationen vorliegen, kann der Fristerstreckungsantrag ausgefüllt und eingereicht werden.

3. Prüfen, ob es geklappt hat

Nachdem Sie Ihr Fristerstreckungsgesuch eingereicht haben, kann es eine Weile dauern, bis dieses bewilligt wird. Falls Sie nicht innert gegebener Frist eine Antwort erhalten, sollten Sie bei der zuständigen Steuerbehörde nachfragen, wie es um Ihr Gesuch steht.

Ihr Gesuch wurde bewilligt? Gratulation, Sie haben es geschafft. Dank dem bewilligten Erstreckungsgesuch haben Sie nun mehr Zeit, um Ihre Steuererklärung einzureichen. Sie sollten sich aber dennoch bemühen, diese Aufgabe so rasch wie möglich zu erledigen.

Falls Sie Hilfe beim Fertigstellen Ihrer Steuererklärung oder eine Steuerfristerstreckung benötigen, stehen Ihnen die Spezialisten von taxea jederzeit gerne mit ihrem umfassenden Fachwissen zur Verfügung.